Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Zum ersten Mal als Kirchenführer in der Marienkirche 2012

„Kicher, kicher...welche Kopfbedeckung soll ich mir denn aussuchen?... Mir passen keine Schuhe – ich habe Schuhgröße 42...was hatten die überhaupt für Schuhe im Mittelalter....!?“

Schon das Anziehen der Kleidung aus den verschiedenen Zeitepochen ist spannend und lustig. Wie sieht man aus im Barock? Was tragen Männern und Frauen im Mittelalter? Wie zieht man den Talar richtig an? Und wie sehe ich in eigentlich in einer Uniform aus? Und kann man zur Not auch die Turnschuhe anlassen?

Die alten Hasen unter den Kichenführern sind routiniert und schnell umgezogen. Für die Neuen, die heute zum ersten Mal dabei sind, ist allein das Ankleiden schon aufregend.

Und dann damit raus in die Kirche?

Dann trauen sich aber alle Kinder und sind stolz, als sie ihre Stationen in der Kirche einnehmen. Zunächst ist es für sie etwas ungewohnt, fremde Menschen anzusprechen und ihnen etwas über die Kirche zu erzählen. Manche Passanten hetzen vorbei, wollen nicht angesprochen werden und nur schnell die Kirche sehen.

Aber die Kinderkirchenführerinnen und -führer finden sich sehr schnell in ihre neue Rolle rein. Sie erzählen sehr anschaulich und selbstbewusst über ihre Station: Über den Totentanz, den Baumeister der Kirche, über die Suppenküche in der Marienkirche, den Besuch von Martin Luther King und über die Verbindung zwischen der Marienkirche und der ESBM.

Und sie lernen damit umzugehen, wenn ein Zuhörer es immer wieder besser weiß und sie unterbricht oder wenn eine Zuhörerin sie umarmt und gar nicht mehr loslassen will. Auch das ist eine Erfahrung, mit der man erst mal lernen muss umzugehen.

Nach 2 Stunden Erzählen und Zeigen sind alle Kinder stolz und aufgeregt. Beim anschließenden Kuchenessen in der Sonne vor der Kirche erzählen sie weiter und weiter...

 

Denise Queckenstedt (Mutter ESBM, 2012)

Kinder der ESBM machen Geschichte lebendig. Die Kirchenführer der Marienkirche bieten sich an! 2008

Ich war da! Und: begeistert! Von den kleineren und größeren KirchenführerInnen in der Marienkirche. So stelle ich mir anschauliches und ausprobierbares Lernen vor! Seit mehreren Jahren erfahren und erarbeiten sich Kinder der Evangelischen Schule Berlin Mitte im Wahl-Pflicht-Kurs ?Marienkirche? die Geschichte dieses überlebenden historischen Monuments am Alexanderplatz. In der Nähe der Schule und durch Kooperationen miteinander verbunden, bilden sich die Kinder unter Anleitung von Susanne Wittenberg-Tschirch, Religionslehrerin, und Gregor Hohberg, Pfarrer der Marien-Gemeinde, zu KirchenführerInnen aus. Mittlerweile ist auch ein wunderschön gestaltetes Kirchenführer-Buch erarbeitet und verlegt worden, das ich für Neugierige (und Mitdenker und Nachfrager) sehr empfehlen kann!

Zuerst aber mal zur Geschichte vor Ort.

Wer also wissen möchte, welche Epochen diese Kirche geprägt und verändert haben, wo sich diese innen und außen in das Gebäude eingeschrieben haben (und natürlich auch, wer überhaupt erstmal hinter den Begriff "Epoche" kommen will!), kann und sollte an einer der angebotenen Gruppen-Führungen teilnehmen!

Zu buchen sind diese unter: buero@marienkirche-berlin.de bzw. telefonisch: 030 - 2424467

In zumeist historischer, vor allem aber beeindruckender Kostümierung erklären die Schüler beispielsweise:

  • wie der Barock gerochen hat
  • welcher Luther in den 1960er Jahren in der Marienkirche gepredigt hat
  • wie die Kirche den II. Weltkrieg überstanden hat
  • warum die Kirchtore im Mittelalter für eine geraume Weile verschlossen blieben

und vieles Interessantes, Anekdotisches, bisher Ungewusstes mehr!

Mein Tipp: Ruhig mal nachfragen! (Natürlich mit Einfühlung!) Denn obwohl die Schüler vorbereitet sind und in selbstbewusster Art und Weise vortragen können, gibt es (wo nicht?) Lücken, Verallgemeinerungen, Ungenauigkeiten?

Ich hoffe, dass so weitere "Forschungsansätze" und Schwerpunkte zum Vertiefen und differenzierteren Gedankenaustausch gefunden werden und von den KirchenführerInnen ausgearbeitet werden können!

Viel Anregung und Erfahrung(saustausch)!

Jenny Döhrer (Mutter ESBM, 2008)

Film zum Projekt

 

Im Rahmen des Marienkurses wurde für die ESBM ein filmisches Porträt der Aufführung unserer Kinder in der Langen Nacht der Museen vom 26.01.08 erstellt. Die CD kann für 5,- EUR bei Susanne Wittenberg Tschirch im Sekretariat nachbestellt werden.