Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Unsere Schule nimmt am Comenius-Projekt der Europäischen Union teil.

 Das Comenius-Projekt SOKRATES ist ein von der EU gefördertes Projekt, bei dem wir eine Schulpartnerschaft zu einer schottischen, einer italienischen und einer  litauischen Schule aufbauen. Seit August 2006 nimmt die ESBM an dem Comenius 1 Projekt des Sokrates Programms teil.

Das Programm soll die transnationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich fördern. Es richtet sich an alle Einrichtungen im Bereich des Bildungswesens von der Vorschule bis zur Erwachsenenbildung.

Im Rahmen dieser Partnerschaft waren Frau Alexander und Frau Oltrogge im Januar 2006 in Glasgow (schottische Partnerschule). Im Dezember empfingen wir eine Delegation (jeweils zwei Lehrer aus jeder Schule) bei uns an der ESBM.

Die vier Schulen haben sich Im Rahmen dieses Projektes dazu verpflichtet, an vier verschiedenen Themen im Jahr zu arbeiten und ihre Ergebnisse in Form von selbst gedrehten Filmen, Büchern oder anderen Präsentationsmaterialien auszutauschen.

Das Ziel von COMENIUS ist, die Qualität des Unterrichts zu verbessern, dessen europäische Dimension zu verstärken und den Sprachenerwerb sowie die Mobilität zu fördern.

Mehr unter: http://www.kmk.org/pad/sokrates2/sokrates/fr-sokrates.htm

Partnerschulen und Themen

Gemeinsam mit drei Grundschulen aus Schottland, Litauen und Italien werden wir uns in den kommenden drei Jahren mit dem Thema ?Young european citizens? beschäftigen.

Die Koordinatoren der vier Schulen haben dazu ein Programm erstellt, wo festgelegt ist, welche Inhalte im Bereich ?local area? ? Geschichte, Geographie, Ökologie und EU ? in den verschiedenen Jahrgangsstufen der Schulen bearbeitet werden. Alle Arbeitsergebnisse werden in Englisch in verschiedenen Medienformen präsentiert und bei dem jährlichen Treffen der Koordinatoren oder per Post mit allen drei Schulen ausgetauscht.

Die Bearbeitung der Themen erfolgt im Rahmen des regulären Unterrichts und gibt den Schülern die Chance, sich besonders intensiv mit den Problemstellungen zu beschäftigen und mit dem Hintergrund der Präsentation auch eine zusätzliche Motivation für die Arbeit zu haben.

Durch die verschiedenen geforderten Präsentationsarten müssen sich Schüler und Lehrer mit der Erstellung unterschiedlicher Medien (Fotos, Film, Bücher, power point) vertraut machen.

Die jährlichen Treffen der Koordinatoren dienen dem Austausch der Arbeitsergebnisse, der Konkretisierung des Projektplanes für das Folgejahr, Erstellung des Fortschreibungsantrages und des Berichtes für die nationalen Agenturen. Außerdem bietet sich Gelegenheit zum pädagogischen Austausch und zur Besichtigung der Partnerschulen.

Lehrer und Schüler üben sich ganz ?nebenbei? im Umgang mit der englischen Sprache und lernen auch die Sitten und Gebräuche der Partnerländer und -städte näher kennen.

Unsere drei Partner sind:

St. Denis Primary Glasgow, Schottland

http://www.st-denis-pri.glasgow.sch.uk/default.aspx

Didattica 2nd Circolo Ferentino, Italien

http://www.comune.ferentino.fr.it/ (homepage von Ferentino, Schule ohne website)

Siauliu Juventa School, Siauliai, Litauen

http://www.siauliai.lt/siauliai/miestas/fotoalbumas.php?lang=en

Das erste Projekttreffen im Dezember 2006

Pünktlich zum 1. Advent und damit zum Start der Weihnachtsmärkte trafen insgesamt 9 Kolleginnen unserer drei Partnerschulen in Berlin ein.

Im Gepäck hatten sie die an ihren Schulen erstellten Projektergebnisse. Jede Schule sollte einen Film drehen, in dem sie sich den anderen Partnern vorstellen, und ein großes Buch (Big Book) erarbeiten.

Während des Montagsgottesdienstes, an dem dieses Mal alle Schüler teilnahmen, wurden die Gäste nicht nur begrüßt und vorgestellt, sondern die Filme und Bücher und viele kleine und große Geschenke ausgetauscht.

Beim anschließenden Frühstück hatten auch Elternvertreter Gelegenheit, die schottischen, litauischen und italienischen Gäste kennen zu lernen und ins Gespräch zu kommen.

Im weiteren Verlauf des Treffens musste noch einige Planungsarbeit geleistet werden und die umfangreichen Projektanträge verglichen und besprochen werden. Besonders wichtig und spannend für uns als Gastgeber und für die Gäste waren aber die Hospitationen im Unterricht und die daraus entstandenen pädagogischen Diskussionen.

Unsere Schule und Berlin (besonders die Weihnachtsmärkte) haben allen Gästen sehr gut gefallen. Wir haben viel voneinander erfahren und einige neue Freunde gewonnen.

Nun sind wir gespannt auf die Filme der anderen Schulen, was an neuen Aufgaben auf uns zukommt und warten auf die Fotos der Weihnachtsbäume von Schülern der Partnerschulen ? nächste kleine Aufgabe auch für uns.

Ein ganz großes Dankeschön an dieser Stelle an Frau Schülke für die Erstellung unseres Filmes, an alle Darsteller und Sprecher und an die Kollegen, die den Film vorbereitet haben. Weiterhin an AG Feste, Ulrike Schönfelder, Martin und Andreas Kaufmann für die Vorbereitung des Frühstücks und an alle Beteiligten des Gottesdienstes.

Anja Alexander